Kurs-Konzept

Programmierung   Wir starten das Programm 2018 mit fünf Kursen. Wenn du entschlossen bist, einen Kurs zu besuchen, machst du uns einen grossen Gefallen, wenn du dich rasch anmeldest. Es erleichtert uns die Planung. Gut möglich, dass bei regem Interesse noch Zusatzkurse ins Programm 2018 kommen.

Für alle Kurse gilt:

  • Teilnehmerzahl    Mindestens fünf, maximal zwölf TeilnehmerInnen.
  • Instrument    Alle Kurse können mit Western-, Nylon- oder E-Gitarre besucht werden. Interessierte mit andern Instrumenten, (Mandoline, Banjo, Blues Harp etc.) die sich zu guitarkick hingezogen fühlen, fragen nach. Wir sind offen für Sonder-Settings.
  • Ukulele   Theoretisch kann man zu allen Kursen auch mit der Ukulele kommen. Es eignen sich aber nicht alle Kurse gleich gut. Wer nur Ukulele spielt, liest die Kursbeschreibung genau durch und fragt dann nach, wenn er Zweifel hat. Bei Kursen für höher Niveaustufen ( SN 2-4) sollte die Ukulele ein Pick Up-System haben.
  • Kurstitel   Die Kurstitel geben einen Hinweis auf Niveau und Schwerpunkte des Kurses. Nimm das bitte nicht zu genau! Letztlich geht es immer um dasselbe: Du musst für dich herausfinden, wo auf dem Griffbrett die Töne sind, die dir gefallen und wie du sie spielen kannst, dass es gut klingt. Ob das dann Blues, Folk, Latin, Jazz oder irgendwas ist, findest du täglich neu heraus. Und ob die andern KursteilnehmerInnen ein bisschen mehr oder weniger flink spielen als du, ist grad auch nicht so wichtig. Es geht um dich und deine Möglichkeiten und um das, was du daraus machst.
  • Vorbereitung    Wir informieren uns ein paar Wochen vor dem Kurs über einen Fragebogen und allenfalls auch via mp3-Transfer über dein Niveau und deine Bedürfnisse. Darauf bauen wir den Kurs auf und streifen dann spielerisch die Gebiete, die auf der Website dokumentiert sind.
  • Niveau   Die spieltechnischen Niveaustufen sind auf der Seite Niveau beschrieben. Wenn du locker und ambitioniert bist, kannst du auch einen Kurs besuchen, der leicht über deinem Niveau ist. guitarkick ist konsequent so konzipiert, dass niemand Stress hat. Auch wenn ein Kurs leicht unter deinem spieltechnischen Niveau ist, werden wir dich individuell so fordern, dass es für dich passt.
  • Zaungast   Wer sich irgendwann gedrängt fühlt, kann bei guitarkick jederzeit das Instrument in den Ständer stellen und, so lange er will, in den Zaungast-Modus wechseln und einfach zuhören. Und dann wieder einsteigen, wenn er sich sicher fühlt. Zuhören ist ohnehin das Wichtigste.

Momentan sind folgende fünf Kurstitel im Programm:

1. Schnuppertag   Du möchtest guitarkick kennen lernen. Du möchtest wissen, wie all das, was du auf der Website kennen gelernt hast, in der Praxis daher kommt.  Vielleicht bist du unsicher, ob du einen Kurs besuchen kannst und wenn ja welchen. Vielleicht möchtest du die Gitarren, die im Video auf der Website gehört hast, mal selber in die Hand nehmen. Vielleicht weisst du noch nicht, ob du wirklich anfangen willst, Gitarre zu spielen und möchtest einfach mal ein bisschen zuschauen, was die da so machen. Vielleicht spielst du schon lange und interessierst dich für ein Spezialgebiet wie Slide Guitar, Open Tuning etc. und hast dazu Fragen.

Am Schnuppertag demonstrieren wir wichtige Bereiche wie Rhythmus, Melodie, Harmonie, Theorie, Anschlagstechnik, Songstruktur, Klang, Tunings etc. und zeigen, wie wir damit umgehen. Und wir beantworten alle möglichen und unmöglichen Fragen.

2. Kick 1   Du spielst mehr oder weniger gut Gitarre und bist neugierig:

  • ob guitarkick dir helfen kann, besser mit dem Instrument vertraut zu werden.
  • auf die Leute, die zum Kurs kommen und darauf, wie andere das Ganze anpacken und gestalten.
  • auf das, was guitarkick mit dir macht und ob dir das etwas bringt für den Alltag danach.

Wir werden vor dem Kurs von den TeilnehmerInnen erfragen, welche Themen für sie wichtig sind und dann die Inhalte des Kurses nach ihren Wünschen und Möglichkeiten gestalten.

3. Kick 2  Du bist schon einigermassen vertraut mit der Gitarre und bist neugierig:

  • auf guitarkick und all die Bereiche, die auf der Website beschrieben sind.
  • auf die Leute, die zum Kurs kommen und auf das Zusammenspielen mit ihnen.
  • auf das, was guitarkick mit dir macht und ob dir das etwas bringt für den Alltag danach.

Wir werden ein paar Wochen vor dem Kurs mit den TeilnehmerInnen Kontakt aufnehmen und die Inhalte nach ihren Wünschen und Möglichkeiten gestalten.

4. Git-Uk-Song In diesem Kurs stehen Songs im Vordergrund. Wir besuchen die Bereiche, die bei der Liedbegleitung eine Rolle spielen. Anschlagstechniken, Rhythmusgitarre, Stufen-Modell, Songstrukturen, Klang, spielen über Akustik-Verstärker etc. Und dann lernen wir ein paar universelle Tricks, Kniffe und Griffe, mit denen man mit geringem Aufwand viel Wirkung erzielen kann. Schliesslich erfahren wir, mit welchen Techniken wir welche Lieder begleiten und wie wir mit der Gitarre SängerInnen in Schwung bringen. Dieser Kurs ist auch gut besonders gut geeignet für Ukulele-SpielerInnen.

5. Impro-Jam   Du bist schon ein recht versierter Gitarrist und willst nun endlich das Ding mit der Improvisation und dem Jam konsequenter angehen.  Das ist zwar keine Hexerei, aber doch eine heikle Sache, bei der man sich auch ziemlich verrennen kann. Wir geben dir ein paar Wochen vor dem Kurs ein paar Tipps, wie du dich auf das Thema vorbereiten kannst. Mit gezielten Einstiegsübungen legen wir dann eine solide Basis und erarbeiten Inspirations- und Navigationshilfen für individuelle Ausflüge auf dem Griffbrett. Und dann wirst du ganz einfach sehr viel mit andern zusammen spielen und erfahren, wie sich das für dich und andere anhört. Dieser Kurs ist für SN 3-4 (siehe Niveau)

Präziser definierte Spezialkurse werden wir anbieten, wenn wir im persönlichen Kontakt mit Interessierten erfahren haben, was sie drauf haben und wo sie hin wollen.   home