Osterkurs Kick 1-2

Der erste „richtige“ Kurs über fünf Tage war für mich als Kursleiter ein „lucky punch“. Die Teilnehmer haben musikalisch, menschlich und bezüglich spieltechnischem Niveau bestens zusammen gepasst und obwohl auch für mich alles neu war, durfte ich mit Freude erleben, wie Vielen Vieles gut gelungen ist. Ich habe die Teilnehmer gebeten, mir ein paar Sätze zu schreiben über ihre Erinnerungen an den Kurs. Die Feedbacks sind unkorrigiert  kopiert.

Feedback der sieben Osterkurs-Teilnehmer

1.   (Uwe K.: aus Urdorf)  „Das Konzept und die Herangehensweise von Werner, jedem der Teilnehmer etwas persönliches für den weiteren musikalischen Weg mitzugeben, haben mich überzeugt. Ich persönlich habe u.a. gelernt, der Schlüssel zu allem ist ZUHÖREN. Und dass weniger Töne spielen auch mal mehr ist. Input für die Zukunft: Mehr Workshopeinheiten von 5-10 Minuten, wo man zu zweit das Gehörte üben kann. Fazit: Für mich traumhaftes Wochenende mit sympathischen und interessanten Menschen in tollem Ambiente. Plus das Geschenk, den Richard Köchli aus drei Meter Entfernung zu erhören,… Chapeau!“

2.   (Rolf S. aus Winterthur)   „Guitarkick Oster-Kurs“ Lehren aus dem Kurs:  Musik macht man für’s Herz, nicht zum angeben! Also einfach bleiben, weglassen, dabei Schritt für Schritt besser werden und trotzdem Neues entdecken. Vielen Dank, dem Rössli-Team für die Gastfreundschaft, den Jungs für die „magischen Gitarren-Momente“ sowie Richard und Werner für die Tipps und den super Kurs.

3.   (Ruedi B. aus Horgen)   Hier mein Feedback stichwortartig:

viel Positives:  sympathischer, kompetenter Kursleiter
stimmungsvolles Kurslokal
überzeugendes Konzept
viel Inspiration
durchdachter und gelungener Einsatz des Gastmusikers
—> das Gelernte wurde auf eindrückliche Weise repetiert und veranschaulicht (vor allem Thema Solieren)

gute Stimmung
interessante und unkomplizierte Teilnehmer
gut, dass nicht einfach „drauflos gedudelt“ wurde
verbesserungswürdig:

weniger reden, mehr kleine kurze Übungen, um was zu begreifen (im wahren Sinne des Wortes) / mehr rhythmisieren
Einstieg am ersten Tag war super – mehr davon: einfache Übungen, bei denen alle gleichzeitig mitspielen. Die Stärkeren tragen im Gruppenspiel die Schwächeren. Macht nichts, wenn etwas noch nicht schön tönt, bzw. vereinfacht werden muss. Funktioniert in der Perkussion wunderbar, mit Gitarre wohl auch und passt zum Konzept des Nichtakademischen.Stilmässig ist es nicht meine Welt, aber war ein toller Kurs und wie gesagt zielführendes Konzept. Weiter so. Ich danke dir!

4. Ein Teilnehmer ist mit dem Angebot, der Gruppe und den hohen Ansprüchen an sich selbst nicht recht glücklich geworden und am letzten Tag, auch in Hinsicht auf eine bevorstehende schwierige berufliche Herausforderung, frühzeitig abgereist.

5.   (Fredy J. aus Thalwil)    Ich bin total begeistert von diesem Konzept. Wir hatten vermutlich auch – wie Du auch schon bemerkt hattest – ausserordentlich Glück mit der Zusammensetzung der Teilnehmenden. Hier entwickeln sich bereits weiterführende Kontakte und ich bin sicher, dass eben genau das auch dieser Art von Workshop-Konzept zuzuschreiben ist. Zumindest mir hast Du das ewige und extrem blockierende Gefühl von Konkurrenz (der andere spielt viel besser als ich, da muss ich ja gar nicht erst beginnen) komplett nehmen können.

Jeder Teilnehmer stand spieltechnisch woanders und ich war gespannt wie diese Vielfalt unter einen Hut passen würde. Kein Problem, weil es nicht um Technik sondern ums Gefühl in der Musik geht. In vier Tagen habe ich mehr Fortschritt erzielt als im letzten Jahrzehnt. Darüber hinaus haben sich weiterführende Kontakte mit Freundschaftspotenzial ergeben. Nur die eigene Leidenschaft zählt. Extraklasse!“

6. (Silvio S. Winterthur)   „Ohne spezielle Erwartungen, aber offen für das, was da auf mich zukommen sollte, bin ich sehr angetan von dem was ich erfahren durfte. Werner hat den Kurs ausgezeichnet und sehr professionell geleitet. Mit seiner feinen Sensorik und seiner langjährigen Erfahrung konnte er allen Kursteilnehmern individuell nach Können wertvolle Tips und Hinweise zur Verbesserung ihres Gitarrenspiels vermitteln. Auch vom Gastmusiker und exzellenten Gitarristen Richard Köchli konnten wir sehr viel profitieren. Und die Kulinarik im Hotel Rössli Mogelsberg war dabei ein weiteres Highlight. Es hat sehr viel Spass gemacht, und am Schluss haben alle bedauert, dass der Kurs nach vier Tagen zu Ende war! Ich werde künftig sicher wieder an einem Guitarkick-Kurs teilnehmen und Werner‘s Angebot auf jeden Fall auch weiterempfehlen.“

7.   (Waseem H. Pfaffhausen)   Werner hat mir die Tür zu neuen Dimensionen auf der Gitarre weit aufgestossen. Er tat dies mit einem klaren Blick auf die Themen, wo ich mir selber im Weg gestanden habe. Und mit einer guten Portion Humor und Verspieltheit, viel Klarheit, Einfachheit und Ruhe. Seit dem Workshop wird mein Spiel auf der Gitarre immer freier, mutiger und lockerer.

Der Gastmusiker Richard Koechli erholt sich grad von seinen CD-Release Anstrengungen und schrieb mir unaufgefordert zum Kurs:“ Hat auch mir richtig Freude gemacht; im Grunde konnte ich gar nichts falsch machen – einfach nur in die Stimmung eintauchen! “

Und ich als Kursleiter freue mich, wenn ich hinten herum erfahre, dass die Kursteilnehmer über den Kurs hinaus persönlich den Kontakt aufrecht erhalten und sich auf ein Bier, einen gemeinsamen Konzertbesuch oder einen Jam verabreden. Was will man mehr.

12.4. 2018  Werner